Rezension: Eragon Tetralogie




 

Infos:


Name:
  1. Eragon - Das Vermächtnis der Drachenreiter
  2. Eragon - Der Auftrag der Ältesten
  3. Eragon - Die Weisheit des Feuers
  4. Eragon - Das Erbe der Macht

(WICHTIGER TIPP: „Die fantastische Welt Alagaesia“. Dieses Buch zeigt die Wesen und Gegenden von Alagaesia im gezeichneten Stil. Zusätzlich zu den wunderschönen Zeichnungen gibt es noch interessante Fakten über die Welt von Eragon)


Originaltitel:
  1. Eragon
  2. Eldest
  3. Brisingr
  4. Inheritance
Autor: Christopher Paolini
Verlag: CBJ
Seiten:
  1. 606
  2. 797
  3. 863
  4. 960
Reihe:Vermächtnis Zyklus/ Inheritance-Cycle
Preis: (gibt es auch als Taschenbuch, die sind 10€ billiger)
  1. 19,90€
  2. 19,90€
  3. 24,95€
  4. 24,99€
ISBN:
  1. 3570128032
  2. 3570128040
  3. 3570128059
  4. 3570128068
Hörbuch:
  1. 39,95€
  2. 49,95€
  3. 49,95€
  4. 39,95€
Erscheinungsdatum: 2004-2011




Klappentext (Band 01):


Der fünfzehnjährige Eragon lebt mit Onkel und Cousin in einen kleinen Dorf in der Bergen von Alagaesia. Die Menschen sind arm, das Leben ist hart – aber Eragon gefällt es. Das ändert sich jedoch schlagartig, als er in den Bergen einen geheimnisvollen Stein findet, der sich als Drachenei entpuppt. Denn kaum ist der Drache geschlüpft, gerät Eragons ganze Welt ins Wanken: Brutale Schergen des grausamen Königs Galbatorix jagen ihn, ermorden seinen Onkel und stecken den Hof in Brand. Eragon verliert in einer einzigen Nacht seine Familie und seine Heimat. Und so verlässt er das Dorf und macht sich auf die Suche nach den Mördern.

Dabei steht ihm nicht nur der Drache Saphira zur Seite, sondern auch der alte Brom, ein Geschichtenerzähler mit einer geheimnisvollen Vergangenheit. Er offenbart Eragon nach und nach, warum Galbatorix so versessen darauf ist, Eragon und Saphira zu finden. Der König ist nämlich an die Macht gekommen, indem er die einst mächtigen Drachenreiter vernichtet hat. Und jetzt bedroht mit Eragon ein neuer Drachenreiter sein Imperium. Zuerst versteht Eragon die Furcht des Königs nicht – doch dann lernt er mithilfe von Brom seine magischen Fähigkeiten kennen. Auf ihrer Reise übt er sich in dieser gefährlichen Kunst, aber die bösen Mächte scheinen ihnen immer einen Schritt voraus zu sein. Bis Eragon schließlich das geheime Versteck der Varden findet, die schon seit Jahrzehnten im Verborgenen gegen Galbatorix kämpfen. Alles läuft auf eine entscheidende Schlacht zu ...


Zusammenfassung:


Eragon, ein einfacher Bauernjunge, findet während der Jagd im Buckel, ein Gebirge in der Nähe seiner Heimat Carvahall, einen blauen Stein. Zuerst denkt er, dass der Stein einfach ein sehr wertvoller Edelstein ist. Jedoch stellt sich dann plötzlich heraus, dass dieser Stein kein Stein ist sondern ein Ei. Nämlich ein Ei der fast ausgestorbenen Spezies Drachen. Nach kurzer Zeit schlüpft das Drachenjunge. Durch eine Berührung mit dem kleinen, niedlichen Drachen ändert sich Eragons Leben vollkommen, denn er ist kein einfach Bauernjunge mehr, sondern einer der sagenumwogenen Drachenreiter.

Durch das Vermächtnis der Drachenreiter muss Eragon viele Blutrünstige Schlachten bestehen. Er muss gegen Urgals, Schatten und Scharen des Königs bestehen. Doch Eragon ist nicht alleine. Ihm steht die Loyalität der Elfen, Zwerge und andern magischen Wesen zur Verfügung, die unerbittlich gegen die Streitmächte des Tyranns Galbatorix kämpfen werden. Jedoch muss er den entscheidenden Kampf zwischen ihm und Galbatorix alleine führen. Es ist nicht so leicht wie es scheint, der König hat im Laufe seiner Regentschaft eine unvorstellbar große Macht aufgebaut. Ja, nun stellt sich die Frage… Hat Eragon ebenfalls genug Weisheit, Erfahrung und Macht wie der Jahrhundert alte König?



Eigene Meinung:


Ich muss offen und ehrlich sagen, dass Christopher Paolini eindeutig mein Lieblingsautor ist. Er schafft es die Gegenden und die mystische Stimmung seiner erfundenen magieerfüllten Welt so realistisch niederzuschreiben, dass man während dem Lesen hofft, diese Welt wäre real.  Er zieht einen richtig in seinen Bann und man will einfach nicht mehr aufhören zu lesen.

Die Charaktere Arya, Eragon, Muratagh, Saphira, Orik etc. beschreibt er sehr lebensgetreu. Zusätzlich merkt man nach und nach wie sich Freundschaften, Liebe aber auch Hass und Feindschaft zwischen den einzelnen Charakteren manifestiert.

Der Autor hat in seine Geschichte sehr viel verschlungene Wege und Details verbaut, dass man sich wundert wie er es schafft nicht selber aus dem Konzept zu kommen. Ich verstehe voll und ganz warum er aus der geplanten Trilogie eine Tetralogie machen musste, denn der dritte Teil hätte, dann mit viel zu viel offenen Fragen geendet und dies hätte schlussendlich den ganzen Zyklus zerstört. Herr Paolini hat es schlussendlich geschafft die Reihe so abzuschließen, dass keine unbeantworteten Fragen bleiben, jedoch endet das Buch mit einem viel zu offenen Ende. Darum „bete“ ich zu Christopher Paolini, dass er einen fünften Band schreibt. Diesen werde ich definitiv wieder verschlingen ;)

Meinung zum Film „Eragon – Das Vermächtnis der Drachenreiter“:
Also ich muss sagen, dass mich der Film zum Buch überhaupt nicht überzeugt hat. Im Film sind sehr viele Details verfälscht worden, die für die ganze Reihe wichtig sind. Zum Beispiel, dass Eragon am Ende des Buches etwas passiert das für den zweiten Band ausschlaggebend ist. Was mich persönlich noch mehr gestört hat als die Tatsache, dass sie Details geändert haben ist, dass der Film total anders endet als das Buch. Deswegen ein fettes Minus für den Film.

Wenn man den Film alleine ansehen würde ohne das Buch gelesen zu haben ist es sicher ein toller Film. Saphira, die Drachendame ist sehr überzeugend dargestellt worden. Auch die Schauspieler sind teilweise der Beschreibung des Buches sehr nahe.



Design:


Das Design der Bücher ist sehr gut gelungen. Die Drachen sind sehr schön und detailiert gezeichnet (Gott sei Dank, dass sie auf den Covern wirklich mit Schuppen gezeichnet worden sind und nicht so wie im Film mit Federn dargestellt werden) was mir sehr sehr gut gefällt. Genauso stellt man sich die Drachen vor. Am besten ist jedoch die blaue Drachendame, Saphira vom ersten Buch gelungen.



Fazit:


Wie im oberen Teil schon erwähnt ist Christopher Paolini mein Lieblingsautor und deshalb muss ich diesen wunderbaren und fesselnden Zyklus einfach 5 Pingus geben.  ;)




lg,
Dani

Kommentare on "Rezension: Eragon Tetralogie"

  1. Oha :D
    Freut mich, dass dir die Bücher gut gefallen haben und Christopher Paolini dein Lieblingsautor ist :D
    Ich fand die Bücher schrecklich und habe den vierten Band nicht mehr gelesen^^ So können sich die Geschmäcker unterscheiden. Habe auf meinem Blog aber auch eine "Rezension" zu den Büchern geschrieben. Da sind sie nur nicht gut weggekommen^^
    Liebe Grüße, KQ

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :D Ja ich bin echt total begeistert von diesen Büchern.
      Ich kann da echt nicht verstehen oO Die Bücher sind ja in der Bloggerwelt allgemein so schlecht angekommen. Ok ich lies sie mir mal durch :D

      LG

      Löschen